handverlesen

- - - - - - - - - - - - - - - - - Netzzeitung der humanistischen Atheisten Reichenbachs, des Vogtlands und der weiten Welt - - - - - - - - - - - - - - - parteiisch - aber offen und ehrlich - - - - Streng atheistisch - aber nicht missionierend

handverlesene Aktionen: Afghanistan - Enka - …

 

 

Das Jahr 2010 wird auch ein handverlesenes Jahr des Mutes sein müssen, insbesondere ein Jahr des Mutes zu neuen handverlesenen Aktionen gegen den Krieg, gegen Sozialabbau und für den Erhalt von Arbeit, Bildung, Natur und Frieden.

Und es beginnt auch gleich mit zwei Aktionen, die auch gleich noch am selben Tag, dem 4. Februar 2010, stattfinden. Glücklicherweise zeitversetzt, so dass der mutige handverlesene Bürger an beiden teilnehmen kann.

P. S.: Andrea hat heute ganz aufgeregt angerufen und Detlef hat mir gleich eine Email geschickt, weil ich dass mit Enka falsch verstanden habe, aber ich habe es gleich korrigiert - also auf ins Gasthaus “Grüner Baum” am Elsterberger Markt.

 

1.

Zunächst in Reichenbach am Mahnmal für die Opfer des Faschismus, das jetzt irgendwie anders heißen soll, gegen den Krieg in Afghanistan, der ja jetzt selbst bei CDU und FDP nicht mehr hip ist. Wohl um auf den Zug der überwiegenden Wählermeinung - gerade vor der wichtigen Landtagswahl in NRW - aufzuspringen.

Doch all das ist nur Schall und Rauch, denn selbst die FP titelt: “Mehr Geld und mehr Soldaten für Afghanistan” und in der selben Ausgabe fordert die kinderreiche, aber nicht kinderliebe Ministerin von der Leyen, dass den Hartz-IV-Kindern die (vorgeblich zuviel) gezahlten 20,00 € Kindergelderhöhung wieder abzunehmen sind, da dies ja Steuergelder seien.

Liebe Frau Ministerin, das gesamte Kindergeld und auch die Steuerfreibeträge sind Steuergeld, einerseits in Form von direkter Zahlung von Steuergeldern an die Eltern, andererseits in der Form, dass die Eltern weniger Steuern zahlen müssen, sozusagen negatives Steuergeld, aber Hauptsache Ihnen und Ihrem Gatten bleibt, da Sie ja fast mittellos sind, der Steuerfreibetrag für Ihre Kinder.

Hier der Aufruf von Henry:

Liebe Genossinnen und Genossen,

[die jeztige Politik] ist letztlich auch nur ein Fortführen des Kriegs, wenn auch mit einer neuen “Vermarktungsstrategie”.

Deshalb fordern wir, Schluss mit dem Krieg in Afghanistan, für einen bedingungslosen Abzug der deutschen Soldaten!

Kommt zur Antikriegsaktion am

Donnerstag, dem 4.Februar, 16.00 Uhr

zum Mahnmahl für die Opfer für Gewaltherrschaften, ehemals Mahnmal

für die Opfer des Faschismus, nach Reichenbach (Bahnhofstraße)

und gebt dem Willen nach Frieden und Abzug der deutschen Truppen Ausdruck.

 

DIE LINKE. Vogtland-Plauen

Henry Ruß

2.

Und dann folgt 19.00 Uhr gleich eine Diskussionsrunde in Elsterberg zum Thema  Enka.

Denn da könnte es weiter gehen, wenn es der Bürgermeister von Elsterberg und Frau die Chefin des Arbeitsamtes in Plauen, Frau Lutz, wollen würden. Beide könnten gemeinsam mit dem Betriebsratsvorsitzenden Klaus Wirth den Insolvenzverwalter anweisen, das neue Angebot eines Investors zu prüfen und anzunehmen, auch wenn der Verkauf der Einzelteile der lukrativer sein sollte.

Alle drei sollen daher in der Diskussion für eine solche Option der Weiterführung anstelle der Zerstückelung gewonnen werden, wofür zahlreiche Besucher und deren Argumente pro Erhalt Enka und Überredungskunst notwendig ist, je mehr Menschen kommen und den Enka-Beschäftigten ihre Solidarität zeigen, desto überzeugender wird dies für den Bürgermeister und die Frau Lutz sein.

Also

Donnerstag, dem 4.Februar, 19.00 Uhr

Gaststätte “Grüner Baum” am Markt in Elsterberg.

 

Es lädt ein für den  DGB - Südwestsachsen-, dessen Vorsitzende MdB Sabine Zimmermann.

Hier die offizielle Einladung:

 

Einladung

Der DGB Südwestsachsen lädt herzlich zu einem Diskussionsforum für  

Donnerstag, den 4.02.2010 nach Elsterberg, Gaststätte “Grüner Baum”, Marktplatz,

ein. Das Forum beginnt 18.00 (jetzt 19.00) Uhr und steht unter dem Thema “Arbeitsplätze in der Region oder höchstmöglicher ENKA-Verkaufserlös?”. Als Gesprächspartner sind eingeladen der Bürgermeister von Elsterberg, Volker Jenennchen, die Leiterin der Arbeitsagentur Plauen, Frau Helga Lutz, und der Vorsitzende des Betriebsrates, Klaus Wirth.

Ich freue mich auf Ihr Kommen und auf eine ergebnisreiche Diskussion.

 

Sabine Zimmermann


Zitat der Woche: “Der Dissident”

Liebe handverlesene Leser manch Artikel überrascht mich derart, dass ich ihn meiner Leserschaft nicht vorenthalten will und in handverlesen, ggfls. auszugsweise, veröffentliche.
In dieser Ausgabe wird diese Ehre dem türkisch-deutschen Schriftsteller Feridun Zaimoglu zu teil, mit seinem Artikel in der Freien Presse vom 15.10.2009 und seiner Sicht auf die Spezi der ostdeutschen Dissidenten vor und nach [...]

weiterlesen »


Das erste handverlesene Wettopfer!

Ein erste Opfer der Wetten haben wir aber schon, unser Matthias aus dem wohl jetzt schon tiefverschneiten vogtländischen Oberland:
Matthias war aber auch sehr mutig, kurz vor knapp wettete er:
 Nur noch 2 Tage bis zur Wahl und Deutschland wartet und wartet und wartet. Zeit für etwas lustiges und wenn ihr mitmachen wollt, könnt ihr euch bei [...]

weiterlesen »


Neues aus dem Wettbüro

Die Koalitionsverhandlung von schwarz-gelb ziehen sich noch hin und das was man zu hören bekommt sind solche Allgemeinplätze in denen allen Interessengruppen alles versprochen wird,
- so soll Hartz IV  verbessert werden- aber nur das Schonvermögen -> Wer hat den noch welches? Diese angedachte Erhöhung nützt nicht wirklich jemanden und schon gar nicht hier im Osten, [...]

weiterlesen »


Sommerloch in Afghanistan

 
 
 
Was im Bund der Ulla ihr Auto ist, ist in der Provinz der Parkplatzrempler von Alfons Kienzle, der auch noch ein Jahr zurücklag. Aber in allem steckt ja etwas  zumindest fragwürdiges. Nicht das Verschweigen des Unfalls durch die Polizei, obwohl das im Hinblick auf die Polizeimeldung, dass ein Fahrer gegen ein Blumenkasten gefahren ist, schon [...]

weiterlesen »


Heimerziehung (in der alten BRD): Lebenshilfe oder Beugehaft? Gewalt und Lust im Namen Gottes

 
Bereits der erste Beitrag zu den verschämten Einzelmeldungen hat handverlesen  einen kompetenten Kommentator gebracht: Alexander Markus Homes. Herr Homes hat darüber ein Buch geschrieben, in dem anhand von Einzelfällen kleine Einblicke in ein System des Missbrauchs von Kindern in der ehemaligen Bundesrepublik gegeben wird.
 
Für handverlesen ergeben sich daraus Fragen, die ich versuchen werde in einem [...]

weiterlesen »


Rückblick mit Vorausschau

Ich krieg ja all die tollen Kommentare der handverlesenen Leserschaft extra per Email zugeschickt, da überliest man keinen.
Der werte handverlesene Leser hat diesen Herausgeber-Luxus leider nicht, daher gehe ich kurz auf solche Kommentare, versehen mit Anmerkungen aus der Jetztzeit (fett und in Garamond), ein:
 
Thema 1: „Wechsel bei den Reichenbacher Linken”
Thema 2: „Bundesdeutsche Angriffkriege”
NEU Thema 3: [...]

weiterlesen »


10 Jahre danach: DLF verurteilt NATO-Krieg gegen Serbien

 
Es geschieht in den letzten Wochen wiederholt, dass ich autofahrend verdutzt auf meine integrierte und sprachgesteuerte Multifunktionsanzeige stiere, da ich einfach nicht glauben kann, dass ich den Deutschlandfunk höre, den Hort von Meinungsbildung, der noch vor Kurzem, nämlich zur Amtszeit des Georg W., alles, aber auch alles, was die Kriege und Verbrechen der NATO, der [...]

weiterlesen »


Die Macht des gehängten Plakates oder was offenbart Wahlwerbung

Ich hatte es geahnt und befürchtet die Verteilung der Wahlfaltblätter (neudeutsch Flyer) erfolgte durch die Werbefirma nicht flächendeckend.
Wenn man nicht alles selbst macht.
Aber es bleibt ja noch die Königsdisziplin des Wahlkampfes, das Strategiespiel „Wer hängt am auffälligsten Plakate auf.”
Also da sind Andreas und ich schon richtig gut, wenn wir genügend Plakate haben.
Aber was bringt das [...]

weiterlesen »


Liest Tiefensee handverlesen? - Das Peter-Prinzip oder Die intellektuelle Überforderung eines Ministers

Handverlesen hat es ja bereits in seiner 1. Ausgabe gesagt, es ist schon ein Kreuz mit der mangelbehaften politischen Bildung der Bürger der ehemaligen BRD. Sie sind halt leider nur bedingt in der Lage, gerade die derzeitige  Krise des Kapitalismus wissenschaftlich zu analysieren und bleiben daher bei einer gewissen hilflosen Betroffenheitsrethorik stehen.
Während bei der öffentlichen Stadtratssitzung in [...]

weiterlesen »


Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/AR-InternetBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.