handverlesen

- - - - - - - - - - - - - - - - - Netzzeitung der humanistischen Atheisten Reichenbachs, des Vogtlands und der weiten Welt - - - - - - - - - - - - - - - parteiisch - aber offen und ehrlich - - - - Streng atheistisch - aber nicht missionierend

Buntes Völkchen stoppt braunes Grillfest

 
Mit Nazis ist alles blöd
Mit Nazis ist alles blöd

 

Es war wieder das schon jetzt berühmte LAGA-Wetter. Mag es am Sonntagabend oder Montag regnen und dann auch nur einen blumenschonenden weichen Landregen, am Freitag - Sonnabend und Sonntag ist bis zum Einbruch der Dunkelheit eitel Sonnenschein und so war es auch am Sonnabend, dem 16. Mai 2009, auf dem Markt in Netzschkau sonnig, als sich zahlreiche Demonstranten zu einer Kundgebung gegen die Neueröffnung des rechtsradikalen Ladens „Nordlicht” trafen.

 

 Henry und OB Kießling

Henry und OB Kießling im Gespräch

Und zu dem sommerlichen Wetter passte auch, dass die Teilnehmer der Demo bunt gemischt waren, die Bürgermeister von Netzschkau, Limbach und Mylau, Müller, Damisch und Schneider, letzterer brachte auch noch fast alle Stadträte quer durch alle Stadtratsfraktionen mit.

Aus Reichenbach kam OB Dieter Kießling - dem wohl die Musik der linken Jugend nicht so recht behagte- mit Wolfgang Eckstein von der Stadtverwaltung und natürlich kamen Stadträte und Kreisräte der Linken, wie z. B. Henry Ruß, Dr. Wolfgang Netzsch, Karin Höfer, Christel Handler, Matthias Gruber … sowie von der SPD Kreisrat Uwe Kukutsch und Stadtrat Rainer Gruschwitz. Für entbehrlich hielten die Reichenbacher Stadtratsfraktionen von CDU, FDP und BIA ein öffentliches Bekenntnis gegen Rechts.

Die Antifa zeigt Flagge

Sehr bezeichnend und erschreckend war, dass der Hauseigentümer  der das Ladengeschäft an die Rechten vermietet hat, diese noch rechts überholte, in dem er ein Plakat am Haus anbrachte und der Stadt die Schuld dafür gab, dass er an die Rechten vermieten musste.

gegen-nazis-16509-netzschkau-001

 

Das zeigt, dass wir wieder in einer ähnlichen Situation wie Ende der Zwanziger Jahre des vorigen Jahrhunderts waren, als die Nazis durch die Weltwirtschaftskrise Zulauf insbesondere aus dem Kleinbürgertum bekamen, das durch diese Krise, aber auch bereits durch die Inflation Anfang der Zwanziger Jahre  ihre kleinen Firmen verlor und verarmte. Bestes Beispiel ist dabei der Plauener Martin Mutschmann, der dann als Sachsens Gauleiter großer Karriere unter Adolf Hitler machte und zuvor auch seine kleine  Firma verloren hatte, sehr interessant und aufschlussreich ist diesbezüglich das Mutschmann oder „König Mu” gewidmete Heft 2/2007 des Historikus-Vogtland.

In dieses Bild, der gescheiterten Existenz die ihr Heil bei den Rechten sucht, passt  auch der Spitzenkandidat der NPD zur Stadtratswahl in Reichenbach Steffen Schmidt.

  antifa

Schon jetzt haben sich Teilnehmer der Demo bei handverlesen gemeldet und angeregt, dass diese solange  in regelmäßigen Abständen durchgeführt wird, bis die Nazi auch ihren Laden in Netzschkau schließen, zu wünschen wäre es. Hier geht halt die Bitte an Wolfgang Netzsch, welche Möglichkeiten er diesbezüglich sieht und an alle welche Unterstützung dieser Vorschlag erhalten kann.

 sag-mir-wo-du-stehst

 Sag mir wo Du stehst!

Vielleicht finden sich ja dann auch die auf dem Bürgersteig vor dem Rathaus stehenden Zuschauer auf dem Markt ein und werden vom Schaulustigen zum bekennenden Gegner der Nazis in Netzschkau.

 

Ideen und Rückmeldungen können gerne auch an handverlesen geschickt werden, ich leite es dann weiter.

 gegen-dummheit1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

P. S.: Ob Herr Martin & Co. ihr angekündigtes Grillfest noch durchgeführt haben, wurde handverlesen nicht zugetragen, aber es dürfte ihnen, umgeben von so vielen netten Polizeibeamten, man sprach von 300, nicht so recht geschmeckt haben.

Alle Fotos: handverlesen, außer Foto 4.: Dr. Netzsch


Endlich! Der Bus kommt!

Handverlesen hat es geschafft!
 
Die atheistische Buskampagne hat auf  Anfrage von handverlesen entschieden, dass der Bus auf seiner Fahrt von Nürnberg nach Chemnitz in Reichenbach an der LAGA einen Zwischenstopp einlegen wird.
 
Kommt alle am
Dienstag, dem 16.06.2009,
 
am besten Ihr nehmt Urlaub, da noch nicht genau klar ist, zu welcher Uhrzeit der Bus kommt, die Organisatoren haben handverlesen [...]

weiterlesen »


1. Mai – 8. Mai – 16. Mai Das Vogtland zeigt Flagge

Nach der Demo gegen die Schließung von Enka in Elsterberg, den Demonstrationen am 8. Mai gegen die Eröffnung des rechten Szeneladens „Nordlicht“ in Netzschkau und in Gedenken an den Tag der Befreiung vom Hitlerfaschismus in Reichenbach, folgt am 16. Mai die nächste Demo gegen den Laden „Nordlicht“ in Netzschkau.
 
 
Wir müssen schon lange nachdenken, wann es [...]

weiterlesen »


Kommt der gottlose Bus zur LAGA?

Wie durch die Presse ging, hat das Projekt von Atheisten, wie es bereits in London und Madrid praktiziert wird,  einen Linienbus zu beschriften bisher keinen Erfolg in deutschen Großstädten, da sich die öffentlichen Verkehrsbetriebe von Hamburg, Berlin, Dresden usw. weigerten einen Bus - gegen Bezahlung - mit der Aufschrift zu versehen.

Für alles kann man in [...]

weiterlesen »


Großkaliber erschießt Farbkügelchen

Ich hätte es wissen können ja wissen müssen, schon damals als 2007 die BILD im Zuge des G8-Treffen von Heiligendamm log, dass die Clownsarmee die schutzlosen Polizisten mit Säure aus Wasserspritzpistolen bespritzt habe.
Natürlich war die Meldung falsch, wurde aber natürlich nicht richtiggestellt, zumindest nicht von BILD.
Aber das war der Anfang vom Ende der Wasserspritzpistole, denn [...]

weiterlesen »


Der Deutschlandfunk kritisiert Systemnähe der ARD

Der geneigte handverlesene Leser weiß von dem gespannten Verhältnis des Herausgebers von handverlesen zum Staatsradiosender Deutschlandfunk - DLF -, aber am Abend des 12.5.2009 traute ich meinen Ohren nicht und schaute gleich noch mal nach ob im Auto auch wirklich der DLF eingestellt war.
Es ging um die als  „Sauerlandgruppe” bezeichneten vorgeblichen islamistischen Terroristen.
Tenor der Sendung [...]

weiterlesen »


geschwätzige Theorie vs. harte Realität

Die nachfolgende Darstellung über die Einkommens- und Steuerverteilung in der BRD sagt mehr, als jeder sarkastische handverlesene Beitrag und offenbart schonungslos jegliches politisches Geschwätz von sozialer Marktwirtschaft, sozialer Gerechtigkeit, der Vereinbarung  von Familie und Beruf, der Gleichberechtigung von Mann und Frau usw.
t-online: Erschienen am 12. Mai 2009 | mfu (Quelle: imago)
Rekordabgabenlast für Geringverdiener in Deutschland
[...]

weiterlesen »


LAGA ./. Enka — Nachhaltigkeit vs. Kapitalvernichtung

Heute geht es natürlich in erster Linie um die LAGA in Reichenbach.
 
Als konstruktiv kritischer Systembegleiter muss handverlesen natürlich auch auf das hinweisen, was sinnvoll ist, nach dem allzeits bekannten Motto:
“Auch in der ehemaligen BRD war  nicht alles schlecht.”
Zumindest auf die Idee von dezentralen “Bezirkslandesgartenschauen” hätten wir früher auch kommen können, immerhin hat Sachsen, als Nachfolgestaat [...]

weiterlesen »


Liest Tiefensee handverlesen? - Das Peter-Prinzip oder Die intellektuelle Überforderung eines Ministers

Handverlesen hat es ja bereits in seiner 1. Ausgabe gesagt, es ist schon ein Kreuz mit der mangelbehaften politischen Bildung der Bürger der ehemaligen BRD. Sie sind halt leider nur bedingt in der Lage, gerade die derzeitige  Krise des Kapitalismus wissenschaftlich zu analysieren und bleiben daher bei einer gewissen hilflosen Betroffenheitsrethorik stehen.
Während bei der öffentlichen Stadtratssitzung in [...]

weiterlesen »


www. - WolfgangsWutWorte

 
Hier  eine Wortmeldung eines unserer Leser, die handverlesen per Email erreicht hat, ungekürzt und nur um ein Wort ergänzt []
Danke Wolfgang für den Beitrag und ich rufe alle Leser auf, zu allen Dingen die sie bewegen einen Artikel zu schreiben, dann hab ich weniger zu tun und insoweit ist das Schreiben gelebter Humanismus.
Hallo liebe handverlesene [...]

weiterlesen »


Powered by WordPress • Theme by: BlogPimp/AR-InternetBeiträge (RSS) und Kommentare (RSS) • Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA.